Vogelfreunde Bürstadt 1933 e.V.
  Vogelfreunde Bürstadt 1933 e.V.
  Vogelfreunde Bürstadt 1933 e.V.

Vogel des Jahres 2013 - Bekassine

Bekassine

"Himmelsziege" oder "Meckerschnepfe" wird sie im Volksmunde genannt. Und in der Tat lässt sie bei ihrem Balzfluge ein ziegenartiges Gemecker ertönen. Diese Töne erzeugt sie jedoch nicht mit der Stimme, sondern durch das Vibrieren der Schwanzfedern.

Die kleine Bekassine bewohnt ganz West-, Mittel-, Ost- und Nordeuropa. Von Mitte August bis in den Oktober hinein zieht sie aus den Nistrevieren nach Afrika, bis nach Uganda im Süden. Viele dieser Vögel überwintern jedoch schon in Südwest-, Süd und Westeuropa, wo die Populationen zum Teil Standvögel sind.

Die Bekassine kehrt im März bis April zu ihren Niststätten auf sumpfigen und feuchten Wiesen in der Nähe von Teichen und Seen zurück. Stellenweise ist sie sehr zahlreich vertreten. Im April bis Mai, manchmal auch erst im Juni, baut sie in einer im Gras oder Riedgras gelegenen Mulde ihr Nest aus trockenen Halmen und langen Blättern.

Das Weibchen legt 4 schöngefärbte Eier, die es allein 19 bis 21 Tage bebrütet. Die Jungen verlassen bald nach dem Schlüpfen das Nest und leben versteckt im hohen Gras der Umgebung. Sie sind braunschwarz und weiß gefleckt und entgehen wegen dieser Schutzfärbung der Aufmerksamkeit ihrer Feinde.

Um die Jungen kümmern sich gemeinsam beide Altvögel. Während der ersten Lebenstage der Jungen bringen sie ihnen oft die Nahrung im Schnabel. Im Alter von 20 Tagen beginnen die Jungen mit ihren ersten Flugversuchen. Im Herbst schließen sich die Bekassinen zu Schwärmen zusammen. Ihre Nahrung besteht vor allem aus Insekten und deren Larven, auch aus kleinen Weichtieren, Würmern, Spinnen und anderen Wirbellosen. Die Bekassine gehört zu den Jagdvögeln.